Pentax Objektive

Die japanische Firma Pentax produziert Fotoapparate, ├ťberwachungstechnik sowie viele weitere optische Ger├Ątschaften, wie zum Beispiel Objektive. Im Kamerabereich stellt Pentax seit vielen Jahren Kleinbild- und Mittelformat Kameras mit speziell dazu entworfenen Objektiven her. Dabei unterscheidet der Hersteller drei Systeme: System KB (Kleinbild), System 645 und 67 (Mittelformat). F├╝r alle drei Systeme bietet Pentax alle Objektivarten: Zoom Objektiv, Weitwinkelobjektive, Standard, Tele und Makro.
Es gab und gibt eine Vielzahl verschiedener Pentax-Objektivserien f├╝r Pentax Kleinbild-Spiegelreflexkameras und digitale Spiegelreflexkameras.

Pentax Objektive, die vor 1975 hergestellt wurden, werden als Takumere bezeichnet. Sie besitzen ein Schraubgewinde und wurden ab 1971/72 erstmals mit smc (super multi coating), womit Pentax die Mehrschichtverg├╝tung bzw. Antireflexbeschichtung bezeichnet, ausger├╝stet.

1975 f├╝hrte Pentax das K-Bajonett, analog zu den K-Kameras (K2, KX, KM, K1000) ein. Die dazu passende Objektivserie nennt sich dementsprechend auch K-Serie. Sie wird ├╝blicherweise auch als Bezeichnung f├╝r alle Pentax smc-Objektive ohne weitere Zus├Ątze (-M, -A, -FA etc.) genutzt. Pentax-Objektive der K-Serie sind mit nahezu allen K-Bajonett-Spiegelreflexkameras mit manueller Belichtungseinstellung und/oder Zeitautomatik kompatibel. 1977 folgte dann die Pentax M-Serie, die extra f├╝r die kleinen Spiegelreflexkameras Pentax ME und MX konzipiert wurde. Diese Pentax Objektive k├Ânnen aber ebenfalls mit fas allen K-Bajonett-Spiegelreflexkameras, genau wie die K-Serie, kombiniert werden. Die Bezeichnung M* steht f├╝r M-Objektive die besonders hohen optischen Anspr├╝chen mit Hilfe spezieller Sondergl├Ąser gerecht werden. 1981 f├╝hrte Pentax als eine der ersten Firmen Autofokusobjektive ein. Diese werden als AF Objektive bezeichnet.

Zusammen mit der Pentax Super A folgten die Pentax A Objektive. Sie k├Ânnen an allen seit 1983 entwickelten Pentax-Spiegelreflexkameras mit 6-7 elektrischen Kontakten im Bajonett und an Kameras mit K-Bajonett ohne elektrische Kontakte verwendet werden. Auch bei der A-Serie werden einige Objektive mit A*, wiederum diejenigen, die professionellen Anspr├╝chen gen├╝gen, bezeichnet. Als weiter Serien folgten chronologisch: F/F* (1987), FA/FA*(1991), FA Limited (limited, da in Kleinserie und von Hand gefertigt), FA-J, DFA, DA/DA*, DA Limited, DA-L (2008, L f├╝r Light, nur zusammen mit Kamera erh├Ąltlich).