Leica Objektive

1986 entwickelte sich die Leica Kamera AG aus der Ernst Leitz Wetzlar GMBH, die sich aus dem 1849 gegr├╝ndeten Optischen Institut in Wetzler herausbildete. Das Unternehmen spezialisierte sich zun├Ąchst ausschlie├člich mit der Fertigung von Mikroskopen und erweiterte seinen Produktionskreis erst ab der Wende zum 20. Jh., um andere optische Ger├Ąte wie Ferngl├Ąser, Episkope, Epidiaskope und professionellen Filmkameras.

1913 setzte Leica einen Meilenstein der Filmfotografie, indem sie die erste professionelle Kleinbildkamera der Welt entwickelten. Urspr├╝nglich wurde die sogenannte Ur-Leica von Oskar Barnack f├╝r seine privaten Wanderausfl├╝ge gebaut. Im R├╝ckblick gar nicht anders denkbar wurde die Leica I ein grandioser Erfolg auf dem Weltmarkt.

Leica hat auch darauf geachtet, dass dank des M-Bajonett nahezu alle Objektive mit der digitalen Leica kompatibel sind. Auch Objektive die bereits vor ├╝ber 50 Jahren gefertigt wurden sind meist mit der neuesten Digitalkamera kompatibel. Au├čerdem sind die Leica Objektive speziell so konstruiert, dass sie mit m├Âglichst wenigen Linsen auskommen und so sehr viel Licht durchlassen. Die Leica Objektive, obgleich eher in der gehobeneren Preisklasse anzusiedeln, sind daher nach wie vor f├╝r ihre kaum ├╝bertroffene Verarbeitung, perfekte Farbwiedergabe und Tiefenwirkung bekannt. Besonders f├╝r Weitwinkelaufnahmen sind Leica Objektive geeignet, da sie durch ihre spezielle Konstruktion verzerrungsfreie Bilder garantieren. Daher sind Leica Objektive, nicht zuletzt auch aufgrund ihrer soliden Verarbeitung bei Natur- und Landschaftsfotografen sehr beliebt.