Canon Objektive

Canon ist mittlerweile der gr├Â├čte Kamerahersteller weltweit. Angefangen hat das japanische Unternehmen 1933 unter der Bezeichnung ÔÇ×Labor f├╝r optische Pr├ĄzisionsinstrumenteÔÇť mit der Intention preisg├╝nstige Nachbauten der damals technisch f├╝hrenden Kleinbildkameras von Leica und Contax zu entwickeln.

Canon entwickelte die Reihe der EOS, eine Familie von Spiegelreflexkameras und dazu geh├Ârige Wechselobjektive. Die Objektive dieser Reihe werden als EF Objektive bezeichnet, wobei das K├╝rzel f├╝r ÔÇ×Electronic FokusÔÇť steht. Hierbei erfolgt die Kommunikation zwischen Kamera und Objektiv rein elektronisch- also nicht mechanisch, ebenso wie die Steuerung der Blende, die durch
einen elektronischen Antrieb im Objektiv gew├Ąhrleistet wird.

Canon zeichnet besonders die Qualit├Ąt und die Masse an unterschiedlichen Objektiven aus was zu einer weiten Verbreitung der Canon Objektive auch in professionellen Bereichen wie beispielsweise der Pressearbeit f├╝hrte. Vom 14mm Ultraweitwinkelobjektiv bis zum 600mm Superteleobjektiv bietet Canon mit ├╝ber 60 Objektiven eine breite Auswahl an Wechselobjektiven, die beinahe allen Aufnahmesituationen gerecht werden k├Ânnen.

Die EF Objektive k├Ânnen sowohl an analogen Canon-EOS-Kameras als auch an digitalen Modellen verwendet werden. Objektive die, aufgrund ihrer hochwertigen Linsenelemente vor allem f├╝r professionelle Anwendung konzipiert sind, werden an ihrem auff├Ąlligen roten Ring, sowie dem roten Buchstaben L leicht erkannt. Oft sind diese Objektive auch gegen Umwelteinfl├╝sse wie Sand und Spritzwasser gesch├╝tzt. Offiziell steht der kennzeichnende Buchstabe L f├╝r ÔÇ×LuxuryÔÇť, ist jedoch immer wieder Anlass zu Spekulationen.

1987 wurden bei Canon die Autofokusobjektive eingef├╝hrt und damit der Atofokusmotor in das Objektiv verlegt. Das hat den Vorteil, das jedes Objektiv einen eigenen Motor besitzt, der speziell an die individuellen Bedingungen des Objektivtyps angepasst ist.

1995 wurden dann bei Canon Objektive mit Bildstabilisierung eingef├╝hrt. Diese Besonderheit unterscheidet die digitalen Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon von vielen anderen Herstellern wie z.B. Sony Alpha, Olympus oder Pentax. Mit diesen Objektiven wird die Bildstabilisierung durch bewegliche Linsengruppen im Objektiv zum Ausgleich von Zittern und Schwanken erreicht. Das ist besonders bei langen Verschlusszeiten oder Nahaufnahmen von Vorteil, wenn kein Stativ zur Verf├╝gung steht.

Der Firmenname Canon leitet sich ├╝brigens vermutlich von der Bezeichnung des ersten Kameraprototypen Kwanon ab, der nach dem buddhistischen Bodhisattva der Barmherzigkeit Kannon benannt wurde.

Bisher erschienene Canon Objektive

EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS II
EF 200-400mm 1:4L IS USM
EF 500mm 1:4L IS II USM
EF 600mm 1:4L IS II USM
EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS II
EF 70-300mm 1:4-5.6L IS USM
EF 8-15mm 1:4L Fisheye USM
EF 400mm 1:2.8L IS II USM
EF 300mm 1:2.8L IS II USM
EF 70-200mm 1:2.8L IS II USM
EF-S 15-85mm 1:3,5-5,6 IS USM
EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS
EF 100mm 1:2,8L Macro IS USM
TS-E 17mm 1:4L
TS-E 24mm 1:3.5L II
EF 24mm 1:1.4L II USM
EF-S 18-200mm 1:3.5-5.6 IS
EF 800mm 1:5.6L IS USM
EF 200mm 1:2L IS USM
EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS und EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS
EF 14mm 1:2.8L II USM
EF 16-35mm 1:2.8L II USM
40M EF Lenses